Floragard | WR-O Infoportal


Gärtnern auf Augenhöhe

Mit einem Hochbeet für frisches Gemüse, Kräuter und Obst sorgen

Oldenburg (djd|wro) - Gärtnern ist der liebste Zeitvertreib der Menschen in Deutschland. Über
ein Viertel geht regelmäßig der Beschäftigung im Grünen nach, zitiert Statista aus einer Allensbach-Umfrage. Viele genießen es, an frischer Luft zu entspannen und die Früchte der eigenen Arbeit zu beobachten. Allerdings sollte man bei aller Freude die damit verbundenen Anstrengungen nicht un-terschätzen. Langes Knien und Unkrautzupfen in den Beeten stellen eine Belastung für Beine und Rücken dar. Das dürfte einer der Gründe dafür sein, dass Hochbeete immer beliebter werden. In aufrechter Haltung sorgen sie für bequemes Gärtnern, zudem ermöglichen sie den Anbau von frischem Obst und Gemüse sowie aromatischen Kräutern auch auf wenig Raum.

Neben der richtigen Pflanzenauswahl kommt es
bei Hochbeeten insbesondere auf die Befüllung und auf eine hochwertige Erde an.
Foto: djd/Floragard

Mit einem Hochbeet und der passenden Erde ist über Monate hinweg für frischen Salat und aro-matische Kräuter gesorgt. Foto: djd/Floragard

Erfolgreich und rückenschonend gärtnern: Hochbeete ermöglichen auf wenig Grundfläche eine üppige Ernte, von früh im Jahr bis spät in den Herbst.
Foto: djd/Floragard

.

Spezielle Erde fürs Hochbeet

Welche Pflanzen gedeihen im Hochbeet besonders gut? Diese Frage stellen sich viele Gartenbesitzer, die erstmals ein solches Teil aufstellen möchten. Die Antwort ist ein-fach: Im Grunde fast alle Gemüse- und viele Obstsorten, allerdings empfiehlt es sich aus praktischen Erwägungen, auf besonders raumgreifende Vertreter wie Kürbis und Kohl oder hochwachsende Gemüse zu verzichten. Ein Dauerbrenner sind hingegen Salatsorten aller Arten, Radieschen sowie mediterrane Kräuter für Soßen und Dressings. Als Naschobst eignen sich beim rückenscho-nenden Gärtnern zudem Erdbeeren sehr gut. Wichtig ist es gerade angesichts der begrenzten Grundfläche, die Versorgung mit Nährstoffen sicherzustellen. Spezielle Mischungen wie die torfreduzierte "Floragard Bio Hoch-beet- und Gewächshauserde" enthalten bereits alles, was Kräuter und Gemüse für einen guten Start benötigen. Neben einem abgestimmten Biodüngermix unterstützen natürliche Mikroorganismen aus Trichoderma-Pilzstämmen die Pflanzengesundheit. Damit ist die Erde als oberste Schicht im Hochbeet für die Erst- oder eine Nachbe-füllung geeignet.

Schichtweiser Aufbau

Bei einem neuen Hochbeet werden zunächst gegebe-nenfalls Rasensoden ausgestochen und der Boden des Hochbeets wird mit engmaschigem Draht ausgelegt, um Nagetiere fernzuhalten. Hobbygärtner sollten zusätzlich die Innenseiten mit Teich- oder Noppenfolie verkleiden. Als unterste Lage eignet sich grober Strauchschnitt als Grundfüllung mit Drainagefunktion. Es folgt Kompost als mittlere Schicht sowie abschließend die Bio Hochbeet-erde. Abhängig von der Gesamthöhe der Konstruktion kann jede Schicht 25 bis 40 Zentimeter betragen. Unter www.floragard.de oder dem Instagram-Kanal Flora-gard.de gibt es weitere Tipps für das erfolgreiche Gärt-nern. Je nach Pflanze kann direkt ausgesät oder eine Jungpflanze in die Erde gesetzt werden. Bei guter Pflege dauert es bei vielen Gemüsesorten dann nicht mehr lange bis zur ersten Ernte.